Bei Fragen zu Islam Ahmadiyya rufen Sie uns unter der kostenlosen 24/7 Hotline 0800 210 77 58 oder 0800 000 13 25 (türkisch) an.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 und für Türkisch-Sprechende unter 0800 000 13 25 zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Die Verfolgung geht weiter

Die mekkanischen Götzendiener waren entschlossen, den Islam samt den Muslimen zu vernichten. So stellte Mekka im Jahr 624 ein etwa 1.000 Mann starkes Heer erfahrener und gut gerüsteter Krieger auf, um Medina anzugreifen. Die junge muslimische Gemeinschaft konnte mit Jugendlichen und Greisen gerade 313 Mann aufbieten, die sich, kaum bewaffnet, den Mekkanern zur Verteidigung entgegenstellten und siegten; mit Gottes Hilfe.

Die Niederlage sollte nicht hingenommen werden, deshalb zog Mekka ein Jahr später mit 3.000 Mann erneut gegen die Muslime in Medina. Diesmal fanden sich 700 Muslime zur Abwehr bereit. Nach anfänglichem Erfolg der Muslime wurden sie von den Angreifern überwunden; die totale Vernichtung blieb jedoch aus.

Ohne Erfolg blieb auch die Belagerung Medinas durch 10.000 Mekkaner und ihre Verbündeten im Jahr 627. Die 1.200 Kämpfer der eingeschlossenen Muslime hatten mit Hilfe von Frauen und Kindern rings um die Stadt Gräben ausgehoben (Grabenkrieg).

Ein Jahr später brachen die Muslime zur Pilgerreise nach Mekka auf, wurden aber dort nicht hineingelassen.
Dafür schlossen sie mit den Mekkanern bei Hudaibiya einen zehnjährigen Friedensvertrag. Dieser wurde zwei Jahre später von den Mekkanern gebrochen, woraufhin der Heilige Prophet Muhammadsaw mit 10.000 Anhängern nach Mekka zog. Durch weise Diplomatie gelang es dem Heiligen Prophetensaw, in Mekka ohne jegliches Blutvergießen einzuziehen. Er verkündete seinen langjährigen Peinigern, dass Sie keine Bestrafung zu befürchten hätten.

Im Jahre 630 beseitigte der Heilige Prophetsaw die Götzenbilder aus der Kaaba. Im selben sowie im darauf folgenden Jahr schickten die arabischen Stämme Abgesandte zu dem Heiligen Propheten Muhammadsaw, um ihn von ihrem Übertritt zum Islam zu informieren.
632 unternahm der Heilige Prophet Muhammadsaw an der Seite von Tausenden von Muslimen die letzte Pilgerfahrt (Hajj) nach Mekka, an der sich die Pilgerfahrten späterer Jahre orientieren. Im Verlauf dieser Reise erhielt er die Offenbarung:

"Heute habe Ich eure Glaubenslehre für euch vollendet und Meine Gnade an euch erfüllt und euch den Islam zum Bekenntnis erwählt." (5:4).

Die Pilgerfahrt war auch Anlass, seine berühmte Abschiedspredigt vor über 100.000 Menschen zu halten. Zurückgekehrt nach Medina im Jahre 632 erkrankte der Heilige Prophet Muhammadsaw plötzlich schwer und verstarb.

Aktuelle Literatur

Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Sir Muhammad Zafrullah Khan
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Bashir Ahmad (ra)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran
Google+