Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Erwarten alle Religionen einen Reformer oder Messias?

Die Anhänger aller großen Religionen – Juden, Christen, Muslime, Hindus und Buddhisten – erwarteten während der vergangenen Jahrhunderte hoffnungsvoll die Ankunft eines Reformers bzw. Messias, wie es in ihren Heiligen Schriften vorausgesagt war. Diese Tatsache kann unter den Stichwörtern „Parusie“, „Messias“ oder „Mahdi“ leicht recherchiert werden. Obwohl diese Religionen durch die Jahrtausende von ihrem wahren Ursprung abgekommen sind und somit verschiedene, zum Teil falsche Wege eingeschlagen haben, lässt sich ihre ursprüngliche Wahrheit durch den Heiligen Koran ableiten.

 

„Und es gibt kein Volk, bei dem nicht früher schon ein Warner erschienen wäre.“ (35:25)

 

Der Heilige Koran macht uns sogar darauf aufmerksam, dass diese Propheten nicht namentlich genannt werden:

 

„Und sicherlich entsandten Wir schon Gesandte vor dir; darunter sind manche, von denen Wir dir bereits erzählten, und es sind darunter manche, von denen Wir dir noch nicht erzählten; …“ (40:79)

 

Somit erwarteten die Juden den Messias; die Christen die Wiederkunft von Jesusas; die Muslime den Messias und Imam Mahdi; außerdem erwarteten die Hindus Krischnaas und die Buddhisten Buddhaas. Nach dem Heiligen Koran und den Lehren der großen Religionsführer ist es unmöglich, zu behaupten, dass diese großen Religionsgründer keine Propheten waren.

 

Aber wie könnte Gott gleichzeitig verschiedene Propheten entsenden, von denen jeder auf seine eigene Weise zu demselben Gott aufrufen und somit die Menschheit weiter spalten würde? Wenn die Botschaften unterschiedlich wären, dann würde die Ankunft vieler verschiedener religiöser Führer nicht Einigkeit und Frieden fördern. Stattdessen würde sich Uneinigkeit und Chaos ausbreiten. Wenn die Botschaften indes identisch wären, dann wäre nur ein einziger Reformer notwendig.

 

Der Reformer ist gekommen

Das war die schwierige Frage, die 1889 in dem abgelegenen und winzigen Dorf Qadian auf dem indischen Subkontinent beantwortet wurde. Ein Mann namens Mirza Ghulam Ahmad (1835-1908) nahm aufgrund göttlicher Leitung und Offenbarung Stellung hierzu. Es wurde ihm offenbart, dass die Prophezeiungen hinsichtlich des Erscheinens der verschiedenen Reformer alle wahr seien.

 

Was sie jedoch bedeuteten war, dass nur ein einziger Prophet mit diesem Auftrag entsandt werden würde, der in seiner Person die Rolle aller Weltreformer vereint, deren zweites Erscheinen als Messias prophezeit worden war. Als einem ergebenen Anhänger des Heiligen Prophetensaw wurde ihm offenbart, dass die Religion, die von Gott zur universalen Einheit gewählt worden ist, der Islam war, und er der Verheißene Messiasas und Mahdi des Islam ist. Dabei umfasst der Name des Messias das Element der Erlösung und der des Mahdis jenes der Rechtsprechung und Leitung.

Gibt es Hoffnung für den Islam?

Um das Verschwinden von Wissen aus der Religion des Islam zu vermeiden, hat Allah versprochen, dass Er aus den Muslimen immer wieder spirituelle Führer (Mudschaddids) erwecken wird, die von Ihm ausgewählt werden mit der Aufgabe, die Muslime rechtzuleiten:

 

„Verheißen hat Allah denen unter euch, die glauben und gute Werke tun, dass Er sie gewisslich zu Nachfolgern (Khalifen) auf Erden machen wird, wie Er jene, die vor ihnen waren, zu Nachfolgern machte.“ (24:56)

 

„Wer Allah und dem Gesandten gehorcht, soll unter denen sein, denen Allah Seine Huld gewährt hat, nämlich unter den Propheten, den Wahrhaftigen, den Blutzeugen und den Gerechten; und das sind die besten Gefährten.“ (4:70)

 

Es stellt sich die Frage, warum diese Verse für die Zeit nach dem Erscheinen des Heiligen Prophetensaw und zumal in unserer jetzigen schwierigen Zeit nicht mehr gelten sollen. Oft wird hier das Argument erwähnt, dass der Heilige Prophetsaw das vollkommene Buch, den Heiligen Koran, gebracht hat, und dass nur dieses Buch jetzt die Funktion einer Leitung einnimmt. Dann indes stellt sich die Frage, warum die nach dem Tode des Heiligen Prophetensaw wirkenden Nachfolger als Khalifen die Muslime angeführt haben. Irrten die Gefährten des Heiligen Prophetensaw damals, als sie Abu Bakrra zu seinem Nachfolger (Khalifen) wählten? Wenn sie sich aber nicht irrten, dann muss man anerkennen, dass die Zeichen, die wir im Heiligen Koran, in den Ahadith und in der Sunna (Praxis des Heiligen Prophetensaw) finden, allesamt darauf hinweisen, dass Allah immer wieder spirituelle Leiter unter den Muslimen erwecken kann.

 

Der Heilige Prophetsaw verkündete dies ebenfalls, indem er prophezeite:

 

"Allah wird in jedem Jahrhundert jemanden für diese Gemeinde entsenden, der ihre Religion (von Unreinheiten) reinigen wird." (Hadith: Abu Dawud, Book 37, Book of Battles (Kitab-ul-Malaham), Nr. 4278)

Gibt es Prophezeiungen über den Zustand des Islam in der heutigen Zeit?

Der Heilige Prophet Muhammadsaw gab detaillierte Beschreibungen über den Zustand des Islam und dessen Probleme in der heutigen Zeit, die eindrucksvoll eingetroffen sind.

 

Der Heilige Prophetsaw sagte:

 

„Eine Zeit wird kommen, wenn vom Islam nichts anderes mehr übrig bleiben wird als sein Name, und vom Heiligen Koran nichts übrig bleiben wird als seine Buchstaben. Die Moscheen werden voller Anbeter sein; was jedoch die Rechtschaffenheit angeht, werden sie leer und verlassen sein. Ihre Ulema (Religionsgelehrten) werden die schlimmsten aller Kreaturen unter dem Firmament des Himmels sein. Üble Verschwörungen werden von ihnen ausgehen; und zu ihnen werden sie zurückkehren.“ (Hadith: Mishkat, Kitabul Ilm, Band I, S. 91)

 

Weiterhin sagte der Heilige Prophetsaw:

 

„Allah wird den Menschen das Wissen nicht auf einmal und plötzlich hinwegnehmen. Was wirklich geschehen wird, ist, dass dann, wenn ein Gelehrter stirbt, es keinen geben wird, der ihn ersetzt. Die Menschen werden unwissende Menschen zu ihren Führern wählen und sie um die Lösung ihrer Probleme angehen. Jene werden sie leiten, ohne selbst (den Islam) zu kennen. Somit werden die Führer fehlgeleitet sein, und sie werden die Menschen irreleiten.“ (Hadith: Muslim, The Book of Knowledge (Kitab Al-`Ilm), Chapter 5, Book 034, Nr. 6462 & Bukhari, Knowledge (Kitabul Ilm), Volume 1, Book 3, Nr. 100)

 

Eine Darstellung des Islam unserer Zeit

Die obigen Aussagen des Heiligen Prophetensaw treffen detailliert auf die heutige islamische Welt zu. Die islamischen Gelehrten sind uneins über die fundamentalen Grundsätze des Glaubens. Es gibt unterschiedlichste Vorstellungen und Meinungen. Manche Muslime sind, getrieben von ihren Führern, gewalttätig oder politisch motiviert. Andere Gelehrte verhalten sich entgegengesetzt zu den Vorgaben des Heiligen Korans.

 

Es gibt kaum ein so genanntes islamisches Land, in dem nicht tagtäglich grundsätzliche Werte wie beispielsweise Demokratie, Pressefreiheit oder Gleichberechtigung verletzt werden, obwohl diese Werte allesamt mit der islamischen Lehre übereinstimmen.

 

Zusammenhang mit der Wiederkunft von Jesusas

Der schlechte Zustand der Muslime wurde vom Heiligen Prophetensaw prophezeit, der in weiteren Aussagen das Erscheinen des Messias ankündigte, wenn diese Zustände vorherrschen würden:

 

„In was für einem Zustand werdet ihr sein, wenn der Sohn Marias unter euch erscheinen wird, während er euer Imam (religiöser Führer) sein wird?“ (Hadith: Muslim, The Book of Faith (Kitab Al-Iman), Chapter 72, Book 1, Nr. 290- 292)

 

Er sagt aber auch, dass der Messias „von euch sein wird“, was belegt, dass der Verheißene Messiasas einer von den späteren Muslimen sein muss, also nicht jener historische Jesusas ist, der vom Himmel kommt.

 

Der Heilige Prophetsaw sagte auch voraus, was die Aufgabe des Messias sein würde:

 

„Bei Ihm, in Dessen Händen mein Leben liegt, der Sohn Marias wird bald unter euch erscheinen. Er wird Recht sprechen. Er wird das Kreuz brechen, das Schwein töten, Krieg abschaffen (der Religion unter göttlicher Leitung zu willen), und den Reichtum verteilen, aber niemand wird es anerkennen. …“ (Hadith: Muslim, The Book of Faith (Kitab Al-Iman), Chapter 72, Book 1, Nr. 287-289 & Bukhari, Prophets, Volume 4, Book 55, Number 657)

 

Zu der Zeit, als der Verheißene Messias, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmadas, sein Amt verkündete, gab es tatsächlich niemanden, der ihn anerkannte. Auch hier traf die Prophezeiung genau ein. Zu den anderen Aufgaben erklärte er, dass die Aussage des Heiligen Prophetensaw bildlich bzw. symbolisch zu verstehen ist.

 

Fanatische Muslime dagegen hoffen auf eine buchstabengetreue Umsetzung. Nämlich, dass mit der politischen Vorherrschaft des Islam alle Christen vernichtet, ihre Symbole entfernt sowie alle Schweine in der Welt getötet werden. Dies ist jedoch eine gewaltsame und unsinnige Interpretation der Prophezeiung.

 

Der Verheißene Messiasas hingegen lehrte eine überaus friedliche und großartige Interpretation. War der Kampf mit der Waffe in der Frühzeit des Islam noch notwendig, um sich zu verteidigen und zu überleben, ist heutzutage der Kampf mit dem Wort und der Feder (Jihad des Arguments) gefragt. Gemäß diesen Ahadith nahm der Verheißene Messiasas eine pazifistische Haltung ein.

 

Hoffnung auf die Ankunft des Verheißenen Messiasas

In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig zu erwähnen, dass alle Heiligen und Gelehrten des Islam in der Tatsache übereinstimmten, dass die Ankunft des Messias etwa zum Ende des 19. Jahrhunderts stattfinden würde. Sie waren zu diesem Schluss nicht nur aufgrund der gründlichen und sorgfältigen Studien des Heiligen Korans und der Ahadith gekommen. Die Ereignisse zu dieser Zeit bestärkten den Glauben der Muslime und der Ulema, dass das Erscheinen des Messias bevorstünde. Die Vorherrschaft des Christentums, der Niedergang des Islam und die Erfüllung vieler anderer Zeichen ließen die Massen auf diese Ankunft warten.

 

Als aber zu Beginn des 20. Jahrhunderts niemand „vom Himmel herabgestiegen“ war, begannen die Hoffnungen zu schwinden. Damit der islamischen Welt über diesen Schock hinweggeholfen werden konnte, wurden die unmöglichsten Erklärungen und Auslegungen der Prophezeiungen angeboten und selbst die eigentlichen Prophezeiungen über den Messias angezweifelt.

 

Ablehnung des Verheißenen Messiasas

Nichtsdestotrotz war die Ankunft des Messias und Mahdi innerhalb der islamischen Welt ein wesentlicher Bestandteil des Glaubens gewesen. Niemand hatte diesbezüglich je den geringsten Zweifel ausgedrückt, noch fand man es widersprüchlich hinsichtlich der Endgültigkeit (Siegel) des Heiligen Prophetensaw. Es wäre höchst gottlos zu denken, alle Muslime und die Heiligen des Islam in den letzten 12 Jahrhunderten hätten die Ankunft des Messias falsch verstanden, und die eigentliche Wahrheit sei den „Gelehrten“ (Ulema) mit Beginn des 19. Jahrhunderts gerade erst jetzt bekannt geworden. (Vgl. Bhutta, Dr. A. R.: Prophezeiungen über die Endzeit, Verlag Der Islam, Frankfurt/M. 1986, S. 48-50)

 

Während dessen wartet ein Großteil der Muslime – wie auch einige Christen – bis heute auf das körperliche Herabsteigen Jesuas vom Himmel, das jedoch nie stattfinden wird. Vielmehr wurde ein spiritueller Jesus, der Verheißene Messias und Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmadas, auf Erden geboren und dieser hat auch die Prophezeiungen erfüllt – wiewohl entgegen der Vorstellung der Mehrzahl von Muslimen und Christen. Vor allem nicht so, wie fanatische Muslime es sich denken, die von einem gewaltsamen Messias und Mahdi träumen, der dem Islam weltlichen Ruhm und weltliche Macht bringen würde.

Aktuelle Literatur

Verschiedene Autoren
Hadayatullah Hübsch
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Tahir Ahmad (rh)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran
Google+