Bei Fragen zu Islam Ahmadiyya rufen Sie uns unter der kostenlosen 24/7 Hotline 0800 210 77 58 oder 0800 000 13 25 (türkisch) an.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 und für Türkisch-Sprechende unter 0800 000 13 25 zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Gottesdienst als Mittel wirtschaftlicher Einheit

  1. Mit der Bekräftigung zu beginnen, dass es keinen anderen Gott gibt als den Einen Gott, verschafft der Einheit Gottes und Seiner Schöpfung Geltung, wodurch die Menschheit unter dem Allmächtigen Schöpfer vereinigt wird. 
  2. Die fünf täglichen Gebete, die gemeinschaftlich dargebracht werden müssen, sind diesbezüglich unter allen anderen vielleicht eines der wirkungsvollsten Mittel. Von den Reichen und den Armen und den Kleinen und den Großen ist ohne Ausnahme gefordert, daß sie ihre Gebete, falls erreichbar, in Moscheen darbringen. Wenn auch nicht der gesamte, so ist doch zumindest ein großer Teil der muslimischen Gesellschaft dafür verantwortlich, diesem Gebot zu folgen. Der Prozentsatz derjenigen, die regelmäßig fünfmal am Tag beten, mag in einigen Ländern niedriger sein und in anderen höher, gleichwohl ist es eine gemeinschaftliche Erfahrung, an der die Mehrheit der Muslime in größerem oder geringerem Umfang teilhaben. Das Lehrgefüge des Gebetes selbst ist eine großartige Botschaft der Gleichheit des Menschen.


  3. Derjenige, der die Moschee zuerst erreicht, nimmt den Platz seiner Wahl ein, und niemand, wie hochstehend er innerhalb der Gesellschaft auch immer sein mag, könnte jemals daran denken, ihn zu verdrängen. Zur Zeit des Gebets stehen alle – Schulter an Schulter – ohne Zwischenräume zusammen. Der am einwandfreiesten Gekleidete mag jemanden neben ihm stehen haben, der in zerfetzte Lumpen gekleidet ist. Die Schwachen und Blassen und die Gesunden und Robusten – alle kommen täglich auf einer gleichen Stufe zusammen, auf der beständig jene Botschaft wiederholt wird: "Gott ist der Größte“.

    Der Not, in der sich manche Mitglieder einer Ortschaft befinden, Auge in Auge gegenüberzustehen und sie täglich anzutreffen, hinterläßt im Herzen eines Menschen, der vergleichsweise behaglich wohnt, einen äußerst starken Eindruck. Die Botschaft lautet deutlich und unmißverständlich, daß man etwas tun muß, um ihre Leiden zu mindern und ihren Stand zu erhöhen, oder man selbst wird in der Einschätzung Gottes wie auch der eigenen Einschätzung nach erniedrigt. Der Bereich solcher Zusammentreffen vergrößert sich noch weiter an jedem Freitag, wo sich die Muslime in einer zentral gelegenen Moschee zusammenfinden, so daß die Menschen aus reicheren Gegenden jene aus den ärmeren Gegenden treffen. Er vergrößert sich wiederum anläßlich jedes der zweimal jährlich stattfindenden Feste, denen die Fitrana vorausgeht, ein Fonds, der aus freiwilligen Spenden für die Linderung der Armen besteht.
  4. Der muslimische Monat des Fastens setzt die Reichen und Armen ebenfalls auf eine Stufe. Die Reichen ertragen Durst und Hunger, um sich des Schicksals der Armen zu erinnern, für die Durst und Hunger das Leben schlechthin bedeuten.
  5. Zakaat überträgt aus dem Vermögen der Reichen die fälligen Anteile an die Armen.
  6. Schließlich lautet dann der fünfte Pfeiler des Islam die Pilgerfahrt, oft als das größte Schauspiel menschlicher Einheit beschrieben. Den weiblichen Pilgern ist es erlaubt, einfach genähte Kleidung zu tragen. Die männlichen Pilger sind in zwei unvernähte Tücher gekleidet – eine Uniform für beide, die Reichen und die Armen. Doch ist das nicht alles. Abgesehen von den zuvor erwähnten Arten des Gottesdienstes, sind in einer muslimischen Gesellschaft viele weitere Maßnahmen eingeführt und umgesetzt, die die Kluft zwischen den verschiedenen Gesellschaftsbereichen unaufhörlich überbrücken, und die viel benötigte Belüftung und frischen Wind für eine gesunde Umgebung liefern, in der es den Reichen erlaubt ist, annehmbar reich zu bleiben, von ihnen jedoch gleichermaßen Sorge um die Armen abverlangt wird. Ein ähnliches Beispiel wurde von Jesusas erläutert, als er sagte: "Den Sanftmütigen wird die Erde gehören“.

Es ist äußerst schade, daß der Kapitalismus trotz dieses moralischen Gebotes insbesondere dahingehend versagt hat, sich um die armen und sanftmütigen Mitglieder der Gesellschaft zu kümmern.

Quelle: Der 4. Khalifa der Ahmadiyya Muslim Jamaat: Mirza Tahir Ahmad, Islam – Antworten auf die Fragen unserer Zeit, Verlag Der Islam, 2008, S. 244-246 

Aktuelle Literatur

Hadhrat Mirza Tahir Ahmad (rh)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hasanat Ahmad
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Bashir Ahmad (ra)
Sheikh Abdul Qadir Sudagarh
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran
Google+