Bei Fragen zu Islam Ahmadiyya rufen Sie uns unter der kostenlosen 24/7 Hotline 0800 210 77 58 oder 0800 000 13 25 (türkisch) an.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 und für Türkisch-Sprechende unter 0800 000 13 25 zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Anti-Ahmadiyya Stimmung nach landesweiter Hetze gefährdet Ahmadi Muslime in ganz Pakistan

Datum: 28. November 2017

In Pakistan herrscht seit mehreren Wochen eine gefährliche gegen Ahmadi-Muslime gerichtete Stimmung.

In seiner im pakistanischen Parlament gehaltenen Wutrede vom 10.10.2017 hat der Schwiegersohn des Ex-Premierministers, Captain Muhammad Safdar, gegen die staatlich verfolgte religiöse Minderheit der Ahmadi-Muslime weit ausgeholt. Ahmadis würden konspirativ gegen die staatlichen Interessen arbeiten und eine Gefahr für das gesamte Land darstellen, so Safdar. Er verlangte auch weitere Schritte gegen die Gemeinde (Quelle). Nur zwei Tage nach dieser parlamentarischen Hasspredigt wurden drei Ahmadis wegen angeblicher Blasphemie zum Tode verurteilt (Quelle 1, Quelle 2).

Die öffentliche Anti-Ahmadiyya Rhetorik hat mittlerweile ein bisher noch nicht gesehenes Ausmaß erreicht. Entzündet hatte sich die Debatte am geringfügig abgeschwächten Wortlaut des Eides bei Wahlen zur "Finalität des Propheten (saw)". Hiervon ist die Ahmadiyya Muslim Jamaat evident betroffen, da sie ihren Gründer, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as), als einen dem Heiligen Propheten Muhammad (saw) untergeordneten Propheten betrachtet. Eine politisch-klerikale Bewegung sorgte für landesweite Proteste und Unruhen und eine erhebliche Zuspitzung der Gefährdungslage für Ahmadi-Muslime in Pakistan.

Schließlich kapitulierte die pakistanische Regierung vor den Mullahs und stimmte ihren Forderungen zu. Der Justizminister ist entlassen worden. Es darf künftig keine Hindernisse bei Anzeigen unter dem berüchtigten Blasphemiegesetz 295-C (Todesstrafe) geben und hierbei keine "Nachsicht" geübt werden. Das Verbot für Mullahs die Lautsprecher für ihre Reden zu nutzen, oft für Hasspredigten gegen religiöse Minderheiten benutzt, wird aufgehoben (Quelle).

Ahmadis in Pakistan befinden sich in einer prekären Lage. Dem Missbrauch der Blasphemiegesetze, vielfach von Menschenrechtsorganisationen und der Bundesregierung kritisiert, sind nun Tür und Tor geöffnet worden. Die Gemeinde wurde 1974 in Pakistan per Gesetz zu Nicht-Muslimisch erklärt. Diktator Zia-ul-Haq hat mit einem Dekret 1984 erwirkt, dass Ahmadis sich auch nicht wie Muslime verhalten dürfen.

Veröffentlicht durch die:
Pressestelle der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland
Telefon: 0163 - 302 74 73
E-Mail: presse@ahmadiyya.de

Aktuelle Literatur

Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Tahir Ahmad (rh)
Verschiedene Autoren
Hasanat Ahmad
Dr. Mohammad Dawood Majoka
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Maulana Ataul-Mujeeb Rashid
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran
Google+