Bei Fragen zu Islam Ahmadiyya rufen Sie uns unter der kostenlosen 24/7 Hotline 0800 210 77 58 oder 0800 000 13 25 (türkisch) an.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 und für Türkisch-Sprechende unter 0800 000 13 25 zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Eine islamische Friedensbotschaft für das Japanische Volk

Datum: 18. Dezember 2013

Das weltweite Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat und fünfte Kalif, Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba) sprach am 9. November 2013 zu einem Publikum, bestehend aus über 100 japanischen Würdenträgern und Gästen in einem speziellen Empfang ausgerichtet im Mielparque Hotel in Nagoya.

Im Verlauf der Ansprache erläuterte Seine Heiligkeit die wahre und friedliche Lehre des Islam, verurteilte jegliche Form von Terrorismus und Extremismus und sprach in bewegender Weise über das japanische Volk und appellierte an die Führung Japans, sich um Weltfrieden zu bemühen.

Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba) begann seine Ausführungen mit der Beschreibung der wahren islamischen Lehren.
Seine Heiligkeit sagte:

„Die wahren islamischen Lehren sind dermaßen vollkommen und wunderschön, dass sie in jeder Stufe, den Gläubigen zum erleuchteten Weg führen, der durch Liebe, Zuneigung und Brüderlichkeit erstrahlt wird.“

Der Kalif sagte, dass es eine Quelle großen Kummers ist, dass viele Muslime sich von diesen wahren Lehren entfernt haben. Er sagte, dass die Ursache dafür der Einfluss religiöser Gelehrten ist, die nur auf ihre eigene Macht und persönliche Interessen fokussiert sind. Er sagte, dass was immer diese sogenannten „Gelehrten“ lehren, „nichts mit den reinen und noblen islamischen Lehren zu tun“ hat.

Seine Heiligkeit sagte, dass Selbstmordattentate und terroristische Anschläge zu verurteilen sind. Denn der Heilige Koran lehrt, dass die unrechtmäßige Ermordung eines Zivilisten mit dem Mord an der ganzen Menschheit gleichzusetzen ist.

In Bezug auf die reinen islamischen Lehren sagte Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba):

„Das arabische Wort, wovon das Wort Islam abgeleitet wird, bedeutet Frieden und Sicherheit, Mitgefühl und Liebe zu verbreiten. Diese Lehren bilden den wahren Islam. Des Weiteren befiehlt Allah den Muslimen diese Eigenschaft nicht nur für sich anzunehmen, sondern auch die Verbreitung von Frieden, Liebe und Mitgefühl in der ganzen Welt voranzubringen.“

Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba) fügte hinzu:

„Sie sollten nicht denken, dass die Lehren der Ahmadiyya Muslim Jamaat eine neue Form des Islams oder eine andere Lehre darstellen – ganz im Gegenteil, die Wahrheit ist, dass diese Lehren auf den Stifter des Islam zurückgehen, den Heilige Prophet Muhammad (saw).“

Die Rolle der Ahmadi-Moscheen betreffend sagte Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba):

„Unsere Moscheen sind Symbole des Friedens und leuchtende Fackeln, die ihre Umgebung erstrahlen lassen... Unsere Moscheen sind nicht erbaut worden, um der Menschheit irgendeine Art von Schmerz zuzufügen, stattdessen sind sie für den Schutz und als Ausdruck der Liebe zu allen Menschen erbaut worden.“

Auf die historischen Erfahrungen der japanischen Bevölkerung hinweisend, sagte Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba):

„Die japanische Nation und ihre Führung bestehen aus jenen Menschen, die die Notwendigkeit von Weltfrieden mehr als jedes andere Volk verstehen. Sie sind jenes Volk, das die Gesamtheit der verheerenden Folgen von nuklearen Waffen und dem folgenden Blutbad kennen. Sie sind das Volk, das um die entsetzlichen Konsequenzen moderner Kriegsführung weiß, besser als jedes andere Volk.“

Abschließend betonte Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba) den Bedarf dafür, dass alle Parteien auf das höchste Ziel einer friedlichen und gerechten Gesellschaft hinarbeiten müssen. Er rief die japanische Nation und ihr Volk dazu auf, ihre Rolle im Hinblick auf dieses Ziel wahrzunehmen.

Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba) sagte:

„Im Rahmen meiner Möglichkeiten als Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat habe ich immerfort Menschen und Nationen dazu ermahnt, das es zwingend notwendig ist, Liebe und Mitgefühl in der Welt zu verbreiten, anstatt die Verbreitung von Hass und Kummer untereinander zuzulassen. Die Notwendigkeit unserer Zeit ist es, einen Schritt im Geiste der Versöhnung nach vorn zu machen, denn, wenn wir nicht zu den wahren Botschaftern des Friedens werden, kann eine große Katastrophe über die Welt hereinbrechen.“

Seine Heiligkeit fügte hinzu:

„Anstatt sich gegenseitig hasserfüllt anzuschauen, sollte unser Blick, ein Blick der Liebe und des Friedens sein... Ich bete, dass an Stelle der Verbreitung von Groll und Hass, alle Parteien zueinander finden und gemeinsam Anstrengungen unternehmen, jegliche Art von Bösem ein Ende zu setzen, damit unsere zukünftigen Generationen vor einer unbeschreiblichen Zerstörung bewahrt werden, die gewiss auftritt, falls Nuklearwaffen jemals wieder durch irgendein Land eingesetzt werden.“

Während der Veranstaltung nutzten verschiedene Würdenträger die Gelegenheit, ihrerseits zum Publikum zu sprechen, darunter Nagoya Mayor, Kawamura Takashi, Abgeordneter Kudo Shouzo und Mitglied des Stadtparlaments Herr Yoshiaki Shouji.

Alle Würdenträger nutzten die Möglichkeit, Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba) in Japan willkommen zu heißen und das Engagement der Ahmadiyya Muslim Jamaat bezüglich Frieden und dem Dienst an der Menschheit zu loben. Die Würdenträger brachten im speziellen ihre Anerkennung für die Hilfsbemühungen der Ahmadiyya Muslim Jamaat im Nachgang des Tsunamis von 2011 zum Ausdruck.

Aus dem Englischen übersetzt von: Tariq Chaudhry
Englische Version des Artikels


Covermotiv: ©bunyos - Fotolia.com

Veröffentlicht durch die:
Pressestelle der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland
Telefon: 0163 - 302 74 73
E-Mail: presse@ahmadiyya.de

Aktuelle Literatur

Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Mushtaq Ahmad Bajwa
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Dr. Mohammad Dawood Majoka
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Verschiedene Autoren
Verschiedene Autoren
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran
Google+