Bei Fragen zu Islam Ahmadiyya rufen Sie uns unter der kostenlosen 24/7 Hotline 0800 210 77 58 oder 0800 000 13 25 (türkisch) an.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 und für Türkisch-Sprechende unter 0800 000 13 25 zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Weltweites Oberhaupt der Muslime erläutert das wahre Konzept des Kalifats

Datum: 06. Juni 2014

Am 6. Juni 2014 hielt das weltweite Oberhaupt der Ahmadiyya Muslim Jamaat, der fünfte Kalif, Seine Heiligkeit, Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba) seine wöchentliche Freitagsansprache aus dem Sport- und Freizeitzentrum Kalbach. Rund 5.000 Ahmadi-Muslime waren bei der Freitagsansprache anwesend, die durch MTA International weltweit übertragen wurde.

Im Laufe seiner einstündigen Ansprache behandelte Seine Heiligkeit die Unterschiede zwischen der Institution des Kalifats und einer säkularen oder andersartigen Form der Führung.

Seine Heiligkeit lehnte den Vorwurf kategorisch ab, dass das Kalifat der Diktatur als ähnlich geartet erachtet werden könne. Er sagte, dass während Diktatoren mit weltlichen Interessen und dem Wunsch nach Macht erfüllt sind, verfolgt der Kalif der Zeit ausschließlich spirituelle Motive.

Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba) sagte: "Während weltliche Führer säkulare Ziele verfolgen, bezweckt das Kalifat, die Aufmerksamkeit aller Menschen auf die Erfüllung der gegenseitigen Rechte zu richten. Es geht darum, den Geist unter den Ahmadi-Muslimen zu erzeugen, dass sie ihren Glauben allen weltlichen Angelegenheiten gegenüber vorziehen und das Kalifat stellt jede Anstrengung an, um die Einheit Gottes auf friedvolle Weise in der Welt zu etablieren."

Ferner sagte Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba): "Lassen Sie es mich für jeden Ahmadi-Muslim, jeden Jugendlichen und jede Person klarstellen, dass das Kalifat keinerlei Verbindung zur Diktatur aufweist. Es gibt keinen Zwang in der Religion und wenn eine Person willentlich und aus vollkommen eigenem Willen heraus Ahmadiyyat akzeptiert, dann ist es um der Religion willen notwendig, dass das Gelübde erfüllt wird."

Auf die einzigartige Beziehung zwischen dem Kalifen und Ahmadi-Muslimen eingehend sagte Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba): "Welcher Staatsführer oder Diktator unterhält eine persönliche Verbindung zu jedem Einzelnen seiner Bürger? Auf der anderen Seite pflegt der Kalif der Zeit eine persönliche Beziehung zu Ahmadi-Muslimen aller Nationalitäten und aus allen Teilen der Welt. Es ist allein das Kalifat, das sich sorgt, den Schmerz jedes Ahmadi-Muslimen spürt und für sie betet."

Bezugnehmend auf seine persönliche Liebe und Verbindung zu den Mitgliedern der Ahmadiyya Muslim Jamaat in aller Welt sagte Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba): "Bevor ich schlafe gibt es kein Land der Welt, das ich nicht in meinen Vorstellungen bereise und kein Ahmadi, für den ich nicht bete, während ich schlafe und während ich erwache. Ich tue damit niemandem einen Gefallen, sondern es ist meine Pflicht. Möge Allah mich immer mehr dazu befähigen meiner Verantwortung gerecht zu werden. Der einzige Grund warum ich das gesagt habe, ist, um klarzustellen, dass es keinen Vergleich zwischen dem Kalifat und anderen weltlichen oder säkularen Führern gibt."
Seine Heiligkeit sagte, dass im Koran die Grundprinzipien der Religionsfreiheit ausdrücklich verankert sind, in dem es heißt: "Es soll kein Zwang sein in der Religion" und daher hat jede Personen das fundamentale Recht, seinen Glauben oder seine Überzeugung zu wählen.

Während seiner Ansprache antwortete Seine Heiligkeit auf die Frage eines deutschen Nicht-Ahmadis, der ein Zitat des zweiten Kalifen gesehen hatte, das darauf hindeutete, dass auf den "Sieg" in Deutschland der Sieg über Europa folgen würde.

Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba) sagte: "Im Allgemeinen sind die Deutschen intelligent und weise. Daher verstehen sie, dass die missionarische und humanitäre Arbeit der Ahmadiyya Muslim Jamaat dazu beiträgt, dass die Menschen die Kenntnis über die wahre und vollkommen friedvolle Lehre des Islam erhalten.
Es sollte hierbei klargestellt werden, dass das Wort "Sieg" in keinerlei Weise bedeutet, dass wir – Gott behüte – die Anwendung von Zwang oder die Übernahme von Regierungen beabsichtigen. In erster Linie stehen wir dafür, dass es keinen Zwang in Angelegenheiten des Glaubens geben dürfe und, dass die Religion oder Überzeugung eine Angelegenheit des Herzens einer Person ist. Unser Erfolg wird niemals auf Zwang basieren. Vielmehr wird dieser durch das Gewinnen der Herzen und der Überzeugung von Menschen erreicht werden, indem die wahren Lehren des Islam hervorgehoben werden."

Freitagsansprache als Video mit deutscher Übersetzung ansehen »

Veröffentlicht durch die:
Pressestelle der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland
Telefon: 0163 - 302 74 73
E-Mail: presse@ahmadiyya.de

Aktuelle Literatur

Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Al-Haadsch Ataullah Kaleem
Hadhrat Mirza Tahir Ahmad (rh)
Verschiedene Autoren
Masud Ahmad Jhelumi
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Verschiedene Autoren
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran
Google+