Bei Fragen zu Islam Ahmadiyya rufen Sie uns unter der kostenlosen 24/7 Hotline 0800 210 77 58 oder 0800 000 13 25 (türkisch) an.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen
Muslime, die an den Verheißenen Messias und
Imam Mahdi, Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad
Qadiani (as), glauben.

Kontakt:
Bei Fragen und Informationen rund um den Islam und der Ahmadiyya stehen wir Ihnen jederzeit über unser Kontaktformular, via E-Mail oder auch telefonisch unter der kostenlosen Hotline (Festnetz & Mobilfunk in Deutschland) 0800 210 77 58 und für Türkisch-Sprechende unter 0800 000 13 25 zur Verfügung.

Muslime, die an den Verheißenen Messias und Imam Mahdi,
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad Qadiani (as), glauben.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Tödlicher Angriff auf prominenten Rechtsanwalt und Vorsitzenden der Ahmadiyya Muslim Jamaat

Datum: 02. April 2017

Wieder ist ein Amtsinhaber der Ahmadiyya Muslim Jamaat, Herr Malik Saleem Latif, am Donnerstag den 30. März 2017 in der Stadt Nankana Sahib (Pakistan) Opfer eines religiös motivierten tödlichen Gewaltangriffs geworden.

Der prominente 69-jährige Rechtsanwalt war ein naher Verwandter des ersten muslimischen Nobelpreisträgers in Naturwissenschaften Prof. Dr. Abdus Salam, welcher ebenfalls der Ahmadiyya Muslim Jamaat angehörte. Der Vorsitzende der Gemeinde Nankana Sahib war mit seinem Sohn, Rechtsanwalt Malik Farhan, zum Tatzeitpunkt auf einem Motorrad zum Ortsgericht unterwegs, als sie beide von unbekannten Tätern angeschossen wurden. Während sich der Sohn retten konnte, erlag Herr Latif wenig später seinen Schussverletzungen.

Die schwer bewaffneten Täter versuchten auch den überlebenden Malik Farhan anzuschießen, verfehlten aber ihr Ziel und flüchteten. Der unverletzt gebliebene Malik Farhan brachte seinen Vater zum nächstgelegenen Krankenhaus, wo nur noch sein Tod festgestellt werden konnte.

Drohungen gegen Ahmadi-Muslime kommen häufig vor und werden durch propagandistische Werbe- bzw. Hetzkampagnen gefördert. Allein 2016 wurden über 1.700 Propagandabeiträge gegen die Ahmadiyya Muslim Jamaat in lokalen und überregionalen Zeitungen veröffentlicht.

1974 beschloss das pakistanische Parlament den Ausschluss der Ahmadiyya Muslim Jamaat aus dem Islam und legte damit den Grundstein für eine staatlich legitimierte systematische Verfolgung der religiösen Minderheit. Daraufhin erließ der Staat Blasphemiegesetze, welche in den Folgejahren verschärft wurden und heute willkürlich gegen die Ahmadiyya und andere religiöse Minderheiten angewendet werden. Die zunehmende Diskriminierung war auch der Grund dafür, dass der Nobelpreisträger (Physik) und naher Verwandter des Todesopfers, Prof. Dr. Abdus Salam, von Pakistan nach Großbritannien übersiedelte. Immer wieder werden die im groben Maße unislamischen, menschen- und völkerrechtswidrigen Blasphemiegesetze als Grundlage für willkürliche Übergriffe ausgenutzt.

Unsere Gebete und Gedanken sind bei der Familie des Todesopfers. Möge Allah Herrn Malik Saleem Latif einen hohen Platz im Paradies bescheren.

Veröffentlicht durch die:
Pressestelle der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland
Telefon: 0163 - 302 74 73
E-Mail: presse@ahmadiyya.de

Aktuelle Literatur

Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
Masud Ahmad Jhelumi
Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad (as)
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
Hadayatullah Hübsch
Hadhrat Mirza Bashir ud-Din Mahmud Ahmad (ra)
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Verschiedene Autoren
Verschiedene Autoren
Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (aba)
Verschiedene Übersetzer
MTA TV Livestream Unsere Moscheen in Deutschland Der Heilige Koran
Google+